Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Regelmäßige Veranstaltungen > Rehabilitationswissenschaftlicher Arbeitskreis

Rehabilitationswissenschaftlicher Arbeitskreis

Der Rehabilitationswissenschaftliche Arbeitskreis ist ein Forum für alle Reha-Kliniker, Reha-Wissenschaftler und Interessierte im Raum Schleswig-Holstein. Er findet in vierteljährlichen Abständen statt. Bei den Treffen werden, je nach Bedarf, aktuelle wissenschaftliche oder praxisnahe Probleme diskutiert, eigene Reha-Studien vorgestellt oder methodische Probleme besprochen.
In der Regel werden zu einem gegebenen Thema einschlägige externe Referenten eingeladen.
Der Arbeitskreis umfasst im Augenblick 150 Mitglieder. Darunter befinden sich zahlreiche Vertreter von Rehabilitationskliniken aus ganz Schleswig-Holstein, Vertreter der DRV Nord, des MDK Schleswig-Holsteins und des Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Darüber hinaus sind Reha-Wissenschaftler aus den Universitäten Lübeck, Hamburg und Kiel beteiligt.

Der Rehabilitationswissenschaftliche Arbeitskreis wird von der DRV Nord mit einem festen jährlichen Budget unterstützt.

Nähere Informationen über den Arbeitskreis

Bild von Ruth Deck
PD Dr. phil. Dipl.-Soz. Ruth Deck
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Leitung, Fachbereich Rehabilitation
Telefon Lübeck: 0451 500-51211 | Fax: -51204

 

nächster Termin

Zeit: Donnerstag, 07. September 2017, 16.15 Uhr.

Ort: UKSH, Campus Lübeck, Institut für Sozialmedizin, Haus 50
1. Stock, Raum 512 - Seminarraum 1 (Lageplan)

Referent / Thema: E. Bitzer: "Die medizinische Rehabilitation als attraktives ärztliches Arbeitsfeld?"

weitere Termine 2017

07.12.2017   M.-L. Bussmann, R. Deck: "Effekte der Rehabilitation bei Schlaganfall"

 

vergangene Termine 2017

08.06.2017   T. Widera: "Das neue Nachsorgekonzept der DRV Bund"

23.02.2017 O. MIttag: "Psychologische Interventionen in der Rehabilitation" 

vergangene Termine 2016

01.12.2016 André Strahl M.Sc., Dr. Horst Danner - UKE / RehaCentrum Hamburg: „Zuweisungskriterien zur STW“

08.09.2016 Dr. M. Vogel,  P. Lindemann-Sauvant - Mühlenbergklinik, Bad Malente: „Nachsorge durch Sozialarbeit“

02.06.2016 Dr. Dipl.-Soz. K. Hofreuter-Gätgens UKE - Institut für Medizinische Soziologie: "Soziale Ungleichheit in der onkologischen Rehabilitation"

25.02.2016 Dipl.-Psych. J. Lamprecht -Institut für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg:"Evaluation des Intensivierten Rehabilitationsnachsorgeprogramms (IRENA) der DRV Bund: Empfehlung, Durchführung und Bewertung"

vergangene Termine 2015

03.12.2015 Dr. N. Glaser-Möller, Dr. C. Schäfer, C. Cordts: "Homepage zur medizinischen Rehabilitation für niedergelassene Ärzte"

03.09.2015 Dipl.-Gesundheitswirtin J. Langbrandtner, Dr. Y. Yilmaz Aslan: "Versorgungserwartungen von Rehabilitanden mit Migrationshintergrund"

04.06.2015 Dipl. Psych. I. Buchholz, Dr. P. Kupatz: "Fachkräftemangel in der medizinischen Reha"

26.02.2015 Dipl. Soz. B. Schwarz: "Teamarbeit in der Medizinischen Reha"

vergangene Termine 2014

20.11.2014 Prof. M.Bethge: "Rehabilitation und Arbeit"

28.08.2014 M.A. A. Walther, PD Dr. R. Deck: "Unterschiedliche Belastungsprofile: Möglichkeiten der Flexibilisierung am Beispiel Reha-Nachsorge"

05.07.2014 H. Klosterhuis, N. Glaser-Möller: "Qualitätssicherung in der medizinischen Reha – aktuelle Entwicklungen"

27.02.2014 Dr. J. Höder: "Vorbereitung auf die Reha, Auswirkungen leicht verständlicher Informationen"

vergangene Termine 2013

21.11.2013 Prof. B. Schwaab, Curschmann Klinik: "Evidenz der kardiologischen Rehabilitation in Deutschland"

22.08.2013 Dr. R. Deck, R. Appelt, ISE / FK Aukrug: "„Neues Credo“ zum zweiten: Transfer in die Psychosomatik"

20.05.2013 Dr. S. Brüggemann, DRV Bund: "Das Reha-Team"

28.02.2013 PD Dr. Lutz Götzmann, Segeberger Kliniken: "„Burnout“. Modekrankheit oder ernst zu nehmende Reha-Indikation?"

vergangene Termine 2012

22.11.2012 Th. Meyer, M.L. Arzt, Medizinische Hochschule Hannover: "Reha-Bild - Vorstellungen von Rehabilitanden über ihren Reha-Aufenthalt"

23.08.2012 J. Höder, Universität Lübeck: "Verständlich schreiben, verständlich sprechen: Wie können wir Rehabilitanden effektiv informieren?"

24.05.2012 O. Mittag, Universität Freiburg: "Internationale Formen von Rehabilitation und ihr Potential für das deutsche System"

23.02.2012 Th. Kohlmann, I. Buchholz, Universität Greifswald: "Die Definition von Reha-Zielen vor Antritt der medizinischen Rehabilitation: Machbarkeit, Akzeptanz und Erfolg"

vergangene Termine 2011

24.11.2011 Hr.. Laniewicz(Psychologie): Adipositas und Psychosomatik, Fr. Dr. Kleinschmidt (Oberärztin): Therapiekonzept und Nachsorge, Fr. Lehrer (Körperpsychotherapeutin): praktische Durchführung der Gruppentherapie: "Adipositas und Reha-Nachsorge (Curtius Klinik, Malente)"

24.08.2011 K.-H. Köpke - Hamburg,Frau Lindemann-Sauvant - Mühlenbergklinik Malente: "Sozialarbeit in der Rehabilitation"

26.05.2011 PD Dr. med. Ingo Schäfer MPH, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf: "Rehabilitation und Therapiekonzept bei Sucht und PTBS"

24.02.2011 M. Vogel, C. China, D. Benninghoven; Bad Malente: "Verhaltensmedizinische Intervention bei chornischen Schmerzen"

vergangene Termine 2010

02.12.2010 Dr. A. Hüppe (Konzept), Dr. R. Deck (Ergebnisse), Dipl.-Psych. S. Schramm (Zukunft): " 'Neues Credo' - Erfolgsmodell der Reha-Nachsorge?"

02.09.2010  Dr. N. Glaser-Möller (aus Sicht der Kostenträger, DRV Nord, Lübeck), Prof. Dr. Dr. H. Raspe (aus Sicht der Wissenschaft, Institut für Sozialmedizin,

 Universität zu Lübeck): "Zukunft der Rehabilitation"

03.06.2010 Dr. Thorsten Meyer (Institut für Sozialmedizin, Lübeck): "Erfolg der Reha bei Rückenschmerzen"

25.02.2010 Dr. Ulrich Peschel, Dr. Karsten Klose (Asklepiosklinik St. Georg, Hamburg): "Fachübergreifende Frührehabilitation, was ist das? Ein leider wenig bekannter Sonderfall der Rehabilitation"

vergangene Termine vor 2010

10. Dezember 2009
Rehabilitation bei Versicherten im mittleren Lebensalter (55plus)

  • Dr. Susanne Richter
  • Tobias Krüger-Wauschkuhn
    Universität zu Lübeck, Institut für Sozialmedizin

3. September 2009
Assessmentinstrumente in der medizinischen Rehabilitation: ein kritischer Überblick

  • Dr. Jörn Moock
  • Prof. Dr. Thomas Kohlmann
    Universität Greifswald, Institut für Community Medicine

 4. Juni 2009
Therapiemaßnahmen bei der Doppeldiagnose Sucht und Depression

  • Dr. Sibylle Zumbeck, Ahornhof, Groß Offenseth-Aspern
  • Dr. Clemens Veltrup, AHG Kliniken Holstein und Mecklenburg

19. Februar 2009
Thema: Prozessleitlinien in der onkologischen Rehabilitation (am Beispiel Mammakarzinom)

27. November 2008
15 Jahre Rehawissenschaftlicher Arbeitskreis - Rückblick und Ausblick

  • Dr. Ruth Deck, Institut für Sozialmedizin
  • Dr. Nathalie Glaser-Möller, Deutsche Rentenversicherung Nord

11. September 2008
Flexibilisierung der Reha - Modelle und Methoden

  • Dr. Ingo Meßer, Asklepios-Klinik Bad Schwartau
  • Dr. Dietmar Steege, DIE BRÜCKE Lübeck
  • Dipl. Soz.-Päd. Sabine Schmidt-Glasneck, DIE BRÜCKE Lübeck

29. Mai 2008
Internetbasierte Nachsorge ( liveonline coaching )

  • Dr. Jürgen Theissing, Warburg 

29. November 2007
Rehabilitationswissenschaftlicher Arbeitskreis Mecklenburg-Vorpommern

  • Prof. Dr. Thomas Kohlmann, Universität Greifswald
  • Dipl.-Soz. Jörn Moock, Universität Greifswald 

30. August 2007
Nachsorge in der orthopädischen Rehabilitation aus Sicht der Patienten und aus Sicht der Kostenträger

  • Dr. Jürgen Höder, Rheumaklinik Bad Bramstedt
  • Dr. Nathalie Glaser-Möller, DRV Nord, Lübeck

24. Mai 2007
Kardiovaskuläres REha NAchsorgeprogramm

  • Dr. Komnick, Astra Zeneca
  • Prof. Dr. med. Hoberg, Kompass-Klinik Kiel, Mühlenberg-Klinik, Reha-Zentrum Berliner Tor

30.11.2006
Pflege in der Rehabilitation
Selbstverständnis der Pflege in der Rehabilitation

  • Fr. Steen, Klinikum Neustadt
  • Die Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) - erstmals auch für pflegerische Leistungen
  • Fr. J. Zander, Deutsche Rentenversicherung Bund 

31.08.2006
Gemeinsame Servicestellen

  • Hans Joachim Böhlert, DRV, Hamburg
  • Karin Fleischer, DRV, Neubrandenburg

23.02.2006
Adipositas bei Kindern und Jugendlichen - Herausforderung an Prävention und Rehabilitation
Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen aus der Sicht der Gesundheitsberichterstattung

  • Prof. Dr. U. Thyen, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, UK SH, Campus Lübeck

Langzeiteffekte einer Maßnahme der schulischen Gesundheitsförderung auf das Gewicht bei Kindern

  • Prof. Dr. M. J. Müller, Institut für Humanernährung, CAU Kiel

24.11.2005
Unerwünschte Nebenwirkungen der Rehabilitation am Beispiel Psychosomatik und Orthopädie

  • Univ. Doz. Dr. Langs, Medizinisch-Psychosomatische Klinik, Bad Bramstedt
  • Dr. Peschel, Klinikum Holsteinische Schweiz, Bad Malente

25.08.2005
Qualitätsgemeinschaft medizinische Rehabilitation
Chancen und Risiken für Reha-Einrichtungen

  • Dr. Sand, Prof. Heiner Raspe

24.02.2005
Klinische Nachsorge von Reha-Patienten: ist sie nötig, wer profitiert, was kann die Reha-Klinik beitragen?

  • Dr. Mittag, Institut für Sozialmedizin, UK S-H Campus Lübeck
  • Prof. Hoberg, Klinikum Holsteinische Schweiz, Bad Malente & Kompass Klinik, Kiel

25.11.2004
Psychosomatik - Befindlichkeit der Patienten aus der Sicht der Reha-Wissenschaft und der Reha-Praxis

  • Dr. Schulz, Abteilung Medizinische Psychologie des UKE, Hamburg
  • Dr. Wilke, Curtius-Klinik, Bad Malente

26.08.2004
Stationäre berufliche Reha - ein Auslaufmodell?

  • Dr. Wallrabenstein, BFW Hamburg
    Dr. Glomm, Berufsärztlicher Dienst, Meldorf

27.05.2004
Reha versus Wellness / Gesundheitsurlaub? Pros & Kons

  • Dr. U. Becker, Klinikum Holsteinische Schweiz, Bad Malente
  • Dr. D. Riebe, Reha-Klinik Damp 

26.02.2004
Welche Rolle spielen ganzheitliche Behandlungsansätze in der Zukunft der medizinischen Rehabilitation?

  • Frau Dr. U. Worringen, BfA, Berlin

Individualität und Prozessentwicklung

  • Frau Dr. N. Glaser-Möller, LVA Schleswig-Holstein, Lübeck

27.11.2003
Wirksamkeit stationärer medizinischer Rehabilitation in Deutschland bei chronischen Rückenschmerzen

  • Angelika Hüppe, Lübeck

Wirksamkeit ambulanter medizinischer Rehabilitation in Deutschland bei chronischen Rückenschmerzen

  • E. Pioch,  Marwitz

04.09.2003
Gesundheitsinitiative Schleswig-Holstein
Qualitätsgemeinschaft medizinische Rehabilitation

  • Angelika Bähre, Kiel  
  • Ruth Deck , Lübeck

22.05.2003
Servicestellen des SGB IX

  • R. Fakhreshafaei, Kiel

Krebsrehabilitation und Partnerschaft

  • J. Dellbrück, Hamburg

27. 02. 2003
Nachsorge bei Patienten mit Atemwegserkrankungen
Mobiles Training im häuslichen Bereich

  • Frau Dr. M.Behnke, Großhansdorf

29.08.2002
Psychosomatik

Die Psychotherapeut-Patient-Beziehung in der psychosomatischen Rehabilitation und die besonderen Schwierigkeiten bei sozialmedizinischen Problempatienten

  • Prof. Dr. Schmeling-Kludas, B. Segeberg

Die Therapeut/Arzt-Patient-Beziehung in der Behandlung somatoformer Störungen

  • Dr. G. Langs, Bad Bramstedt

06.06.2002
Rotationsstellen des NVRF - erste Erfahrungen

  • Frau Dr. C. Prawda,
  • Dr. C. Doehn
    UKL, Lübeck
  • Frau U. Ellendt,
  • Prof. Dr. E. Hoberg
    Compass Reha-Centrum, Kiel

Rotationsstellen sind ein Verfahren der Nachwuchsförderung. Sie ermöglichen Klinikern, reha-wissenschaftlichen Fragen ohne Belastungen durch den klinischen Alltag nachzugehen. Durch die Rotationsstelle wird die Finanzierung für einen Vertreter des Rotanden bereitgestellt.
Im Rahmen des Norddeutschen Verbundes für Rehabilitationsforschung (NVRF) wurden erstmals Fördermittel für Rotationsstellen bewilligt. In einer ersten Phase wurden zwei Rotationsstellen für jeweils 6 Monate vergeben. Die Vergabe weiterer Rotationsstellen an Reha-Kliniker sind bis zum Jahr 2004 vorgesehen.
Im Reha-wissenschaftlichen Arbeitskreis am 06.06.2002 werden die Erfahrungen der in der ersten Runde geförderten Kliniker vorgestellt.

Aus Sicht der Rehabilitation
Dr. Nathalie Glaser-Möller; N.N. (Lübeck)
Reha-Wissenschaft und Qualitätssicherung
Deutsche Rentenversicherung Nord

Soziale Ungleichheit in der onkologischen Rehabilitation

23. Februar

                O. Mittag

                Psychologische Interventionen in der Rehabilitation

08. Juni

                T. Widera

                Das neue Nachsorgekonzept der DRV Bund

07. September

                E. Bitzer

                Die medizinische Rehabilitation als attraktives ärztliches Arbeitsfeld?

 

07. Dezember

               M.-L. Bussman, R. Deck

                Effekte der Rehabilitation bei Schlaganfall